Höhlendrama in Thailand

Chronik

Risikoreiche Hölenrettung – mit Videos – -es wurden Tragen benutzt..

Chronik der Rettung

Samstag, 23. Juni: Das thailändische Fußballteam „Moo Pa“, die „Wildschweine“, bricht zu einem Ausflug auf. Trainer Ekkapol Janthawong, 25, führt die zwölf Jungen im Alter von elf bis 16 Jahren in die Tham-Luang-Höhle.

Sonntag, 24. Juni: Erste Suchtrupps finden Taschen und Sandalen der Jungen etwa drei Kilometer vom Höhleneingang entfernt. Die Helfer müssen ihre Suche wegen des steigenden Wassers abbrechen. Die Thai Navy Seals beginnen, Wasser aus der Höhle zu pumpen.

Dienstag, 26. Juni: Drei Tage nach dem Verschwinden der Mannschaft entsendet Großbritannien Höhlen-Rettungstaucher nach Thailand. Richard William Stanton und John Volanthen vom „British Cave Rescue Counsel“ sollen die Jungen aufspüren. Die Mission ist hochgefährlich. Das Wasser in der Höhle ist trüb und die Taucher müssen Stellen passieren, die so eng sind, dass sie dafür ihre Pressluftflaschen ablegen müssen.

Montag, 2. Juli: Neun Tage nach dem Verschwinden der Kinder entdecken Stanton und Volanthen im Schein ihrer Taschenlampen die zwölf Jungs und ihren Trainer, vier Kilometer vom Eingang der Höhle entfernt. Ihr Video aus dem Inneren der Höhle geht um die Welt. „Wie viele seid ihr?“, fragt der 47-jährige Volanthen, der als Erster die Gruppe erreicht. „13“, antwortet einer der Jungs. „Großartig“, ruft der Brite.Doch bevor die Rettungstaucher die Jungen aus der Höhle bringen können, müssen die ein grundlegendes Tauchtraining absolvieren – viele von ihnen können noch nicht einmal schwimmen. Zusätzlich werden sie mit Trinkwasser, Decken und Essen versorgt.

Mittwoch, 4. Juli: Experten beraten über drei Rettungsszenarien: Man könnte bis zur Trockenzeit abwarten. Von außen könnten Tunnel durch den Fels bis zu den Jungen gebohrt werden. Schließlich entscheiden sie sich für Option drei: Die Jungen werden selber aus der Höhle tauchen müssen – denn der Sauerstoff wird bereits knapp, es bleibt nicht mehr viel Zeit.

Donnerstag, 5. Juli: Das Schicksal der Jungen bewegt die Welt – die Bewohner Thailands ganz besonders. Vor dem Eingang der Höhle hat sich ein Camp von freiwilligen Helfern gebildet, mehr als tausend Menschen sind im Einsatz. Sie bieten kostenlose Massagen und Haarschnitte an oder betreiben kleine Garküchen.

Freitag, 6. Juli: Der ehemalige Thai Navy Seals Taucher Samarn Kunan stirbt bei dem Einsatz mit 38 Jahren . Er hatte Behälter mit Atemluft zu den Jungen gebracht. Auf dem Rückweg verliert er das Bewusstsein und taucht nicht wieder auf. Der Weg zu den Jungen ist kräftezehrend. Selbst die erfahrenen Taucher brauchen fünf Stunden vom Eingang der Höhle bis zu dem Felsvorsprung, auf den sich die Fußballmannschaft gerettet hat.

Samstag, 7.Juli: Seit mehr als zwei Wochen sitzen die Jungen und ihr Trainer in der Höhle fest. Titun, einer der Jungen, schreibt in einer Nachricht an seine Eltern: „Macht euch keine Sorgen, mir geht es gut, sagt Yod Bescheid, dass ich mich auf gebratenes Hähnchen freue.“

Sonntag, 8. Juli: Der Wasserstand ist etwas gesunken. Die Taucher wagen es, die ersten Jungen aus der Höhle zu leiten. Je zwei von ihnen begleiten einen Jungen. Die Jungen nehmen vor der Aktion Beruhigungsmittel – würden sie während des Tauchganges in Panik verfallen, könnte das ihr Leben und das ihrer Retter gefährden. Als die ersten vier Jungen am Eingang der Höhle ankommen, bricht Jubel aus: Sie haben es geschafft und werden erst mal ins Krankenhaus gebracht.

Montag, 9. Juli: Die zweite Rettungsaktion startet gegen 11 Uhr Ortszeit, früher als geplant. Vier weitere Jungen werden gerettet. Die Aktion habe bis in den Abend gedauert und sei reibungsloser verlaufen als die erste Befreiung am Sonntag, sagt ein Sprecher vor Ort. Die Taucher hätten rund zwei Stunden weniger benötigt.

Dienstag, 10. Juli: Noch immer harren vier Jungen und ihr Trainer in der Höhle aus. Am Dienstag beginnt die Rettung der letzten Eingeschlossenen. Dann steht fest: Alle 13 haben es geschafft, die zwölf Jungen und ihr Trainer sind frei. Um 18:47 Uhr Ortszeit teilt die thailändische Marine mit: Die Wildschweine und ihr Trainer sind in Sicherheit.

Mittwoch 18 Juli Die Jungs dürfen wieder nach Hause.

 

Bilder / Videos

Die engste Stelle die Taucher müssen ihre Sauerstoffflaschen abnehmen.

Personen

Einsatzleiter Narongsak Osottanakorn

Höhlen-Drama: Einsatzleiter macht Job, den er nicht mehr hat: Quelle

Trainer Ekkapol Janthawong,

War 10 Jahre Trainer bevor er sich entschloss Fußball Trainer zu werden.Stammt ursprünglich aus Myanmar, aus dem Volk der Wa

„He also taught the boys how to meditate and how to conserve as much energy as possible until they were found“. Quelle

Deutsch: „Er lehrte den Jungs Meditation und bis zur Rettung  so viel Energie wie möglich zu bewahren.“

Er hatte die Anapanasati Meditation gelehrt.

Richard William Stanton

John Volanthen

Samarn Kunan

Witwe meldet sich zu Wort

Adul Sam-On

Staatenloser Wortführer: 14-Jähriger wird als Held gefeiert

Die Kicker bekommen Applaus von allen Seiten. Auch viele Experten hatten es nicht für möglich gehalten, Kinder mit wenig Schwimmkenntnissen und ohne jede Taucherfahrung fast vier Kilometer lang durchs Wasser und die Dunkelheit nach draußen zu bringen. Das meiste Lob kriegt jedoch Adul Sam-On, der als einziger der Gruppe gut Englisch spricht (und auch noch Thai, Burmesisch und Mandarin). Über ihn lief die Kommunikation mit den ausländischen Rettern. Der 14-Jährige ist – wie der Trainer und zwei Mitspieler – nicht einmal Thai. Er gehört zur Minderheit der Wa, die in Myanmar, auf der anderen Seite der Grenze, verfolgt wird. Einen Pass hat er nicht.

Die Eltern brachten den Staatenlosen vor ein paar Jahren aus Myanmar auf eine Baptistenschule nach Mae Sai. Sie legen größten Wert auf gutes Benehmen. In einer kurzen Notiz, die sie ihrem Sohn in die Höhle bringen ließen, heißt es: „Vergiss nicht: Wenn Du raus kommst, musst du dich bei jedem einzelnen Offizier bedanken.“

An seiner Schule sind auf Adul nun alle sehr stolz. Seine Klassenlehrerin Piyarat Yodsuwan (31) sagt: „Er war immer schon ein sehr hilfsbereiter Junge. Alle lieben ihn.“ Jetzt hofft die ganze Klasse, dass er bald zurückkommt. „Auch, weil die jetzt keinen haben, von dem sie die Hausaufgaben abschreiben können“, sagt die Lehrerin. In Mae Sai können sie wieder lachen.  Quelle:

Passende Songs

Katja Epstein: Wunder gibt es immer wieder

Nena: Wunder gesehn

Life Hacks

Abnehmen

Der Nudel Trick

So verlieren Nudeln ihre Kalorien: Nudel abkühlen lassen. Kalt essen oder aufwärmen.

Quelle: kommt noch ***

Weitere Fundstellen

Silviki-Schow Youtube Kanal übersetzt aus dem

russischen 🙂

Zen Weisheit vom Glücklich sein

Glücklich sein

Ein Mann wurde einmal gefragt, warum er trotz seiner vielen Beschäftigungen immer so glücklich sein könne.
Er sagte:
„Wenn ich stehe, dann stehe ich,
wenn ich gehe, dann gehe ich,
wenn ich sitze, dann sitze ich,
wenn ich esse, dann esse ich,
wenn ich liebe, dann liebe ich …“
Dann fielen ihm die Fragesteller ins Wort und sagten:
„Das tun wir auch, aber was machst Du darüber hinaus?“
Er sagte wiederum:
„Wenn ich stehe, dann stehe ich,
wenn ich gehe, dann gehe ich,
wenn ich … „
Wieder sagten die Leute:
„Aber das tun wir doch auch!“
Er aber sagte zu ihnen:
„Nein –
wenn ihr sitzt, dann steht ihr schon,
wenn ihr steht, dann lauft ihr schon,
wenn ihr lauft, dann seid ihr schon am Ziel.

Quelle: https://www.gluecksarchiv.de/inhalt/achtsamkeit.htm“

 

 

Deutsch lernen

Tipps

Wichtig ist die mentale Einstellung

  • Gedanken wie „Ich schaf das nicht…“,, „Das ist zu schwer…“ einfach nicht so ernst nehmen.  Andere haben das auch schon geschafft.
  • Man muß es wollen, aber zu viel wollen hilft auch nicht.
  • Kleine Schritte, sich nicht zu viel vornehmen.
  • Sprechen lernt man am besten durch sprechen
  • Schreiben durch Schreiben

Kurse

Lexika und so

Test Prüfungen

Kommerzielle Angebote